Home
Feedback/Kontakt
Gruppenunterricht
Jugend
Termine 2017
Vorstand
Presse
Chronik des Vereins
MVO Satzung (1981)
Links

In der Zeit vom 1948 bis 1951 übernahm Alois Pister die Vereinsführung, der von Albert Hauck abgelöst wurde. Zusammen mit Dirigent Mergenthaler hatte der Verein ein sehr erfolgreiches Team. Nicht unerwähnt bleiben darf im Zusammenhang mit dem Musikverein Oftersheim der Name „Bezirk Kurpfalz im Deutschen Volksmusikverbund“. Dieser Bezirk wurde im Jahr 1951 ins Leben gerufen mit dem Ziel, einen Zusammenschluss der Musikvereine auf regionaler Ebene zu erreichen. Die Hauptversammlung im Jahre 1952 fand in Oftersheim statt. Dem Bezirk gehörten damals bereits 11 Vereine als Mitglieder an. Bei den durchgeführten Wahlen wurden Heinrich Lang als Schriftführer und Karl Mergenthaler als Bezirksdirigent gewählt. Eng verbunden mit dem damaligen „Bezirk Kurpfalz“ ist auch der Name Albert Hauck, der bis zum Jahre 1971 Vorstand des Musikvereins und neben dem 1. Vorsitzenden des Bezirks Kurpfalz, Paul Meisenhölder aus Schwetzingen, als dessen Stellvertreter 10 Jahre lang tätig war. Das erste Bezirksmusikfest fand 1956 in Oftersheim statt. Anlass war das 50-jährige Bestehen des Musikvereins. Die Vorstandschaft machte sich die Arbeit nicht leicht und stellte ein stolzes Programm zusammen. Fest- und Bezirksdirigent Karl Mergenthaler konnte der Bevölkerung aus Nah und Fern eine bravouröse 30-Mann starke Kapelle präsentieren.

75 Jahre

Nach diesem Jubiläum trennten sich einige Aktiven von der Kapelle, standen jedoch weiterhin mit Rat und Tat der Vorstandschaft zur Seite. Karl Mergenthaler war es dann wieder, der Mitte der 50er Jahre eine größere Gruppe junger Menschen ausbildete. Das Leistungsniveau der Kapelle stieg und mit dem Bau der Kurpfalzhalle wurde von der Gemeinde die Möglichkeit geschaffen, Feste und Veranstaltungen durchzuführen, von denen auch der Musikverein profitierte. Die durchgeführten Konzerte und Veranstaltungen des Vereins waren eindrucksvolle Erlebnisse. Besonders hervorheben muss man an dieser Stelle den Maskenball des Musikvereins. Dieser Ball war eine der bestbesuchten Veranstaltungen, bis die Besucherzahlen immer mehr nachließen und er schließlich nicht mehr durchgeführt wurde. Im Jahr 1971 wurde Karl Weber zum neuen Vorsitzenden des Musikvereins gewählt. Für ihn stand nun eine, wie sich später zeigte, harte Zeit bevor. Der allseits beliebte Dirigent Karl Mergenthaler nahm das Herbstkonzert im November 1978 zum Anlass, den Dirigentenstab seinem Nachfolger Georg Wacker zu übergeben. Zahlreich waren die Dankesbezeugungen für seine über 30jährige Tätigkeit als Dirigent. Für die Vorstandschaft war es eine Selbstverständlichkeit Karl Mergenthaler bei seiner Verabschiedung zum Ehrendirigenten zu ernennen. Nach dem Ausscheiden von Karl Mergenthaler wurde es ruhig um den Oftersheimer Verein. Die üblichen Besuche bei befreundeten Kapellen und Vereinen wurden absolviert, doch die musikalische Entwicklung hatte einen Stillstand erreicht. Bald trennte man sich von Georg Wacker und die Amtszeit seiner Nachfolgerin, Frau Volk, war ebenfalls nicht von Dauer. Im Januar 1981 übernahm Heini Gimbel den Dirigentenposten. Bereits nach kurzer Zeit zeigten sich die ersten Früchte seiner Arbeit: das musikalische Niveau stieg wieder deutlich an und der Gedanke sich wieder um Nachwuchs zu kümmern war geboren. Im selben Jahr wurde auch das 75-jährige Bestehen des Musikvereins ausgiebig gefeiert. Dieses Jubiläum kam einem Neuanfang in der Geschichte der Kapelle gleich.

100 Jahre

Bereits 1982 wurde mit bis zu 30 Kindern eine Jugendkapelle aufgebaut. Unter der Führung von Jugendleiter Hermann Geiß erreichte man beachtliche Erfolge. Bei der Altenweihnachtsfeier in der Kurpfalzhalle sowie beim Herbstkonzert, welches immer mehr Bedeutung in der Gemeinde gewann, waren die Jugendlichen vertreten. In diese Zeit fallen auch die Aktivitäten unseres späteren 1.Vorsitzenden Herbert Geiß, der die Voraussetzungen für eine zeitgemäße Vereinsführung schaffte und durch sein Engagement den Verein zu einem positiven Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit verhelfen konnte. Auch Dank der Unterstützung durch die Gemeindeverwaltung wurden Erfolge auf Vereinsebene erzielt, deren Verwirklichung sonst nicht möglich gewesen wäre. Im Laufe der Zeit brachte das Waldfest immer größere finanzielle Erfolge und beim Herbstkonzert in der Kurpfalzhalle hatte man Mitte der 80er Jahre regelmäßig einen ausverkauften Saal. Im Jahr 1989 legte Hermann Geiß sein Amt als Jugendleiter nieder. Rolf Ackermann wurde als neuer Jugenddirigent verpflichtet. Doch das Erwachsenwerden der Jugend und fehlender Nachwuchs bewirkten - trotz allen Bemühens - ein baldiges Ende der Jugendkapelle. 1991 trat Karl Weber nach 20jähriger Vorstandstätigkeit zurück. Er hatte durch seine unermüdliche Einsatzbereitschaft das Vereinsschiff vorbildlich gesteuert. Lob und Anerkennung durfte Karl Weber von seinem Nachfolger Herbert Geiß entgegennehmen. Außerdem wurden seine Verdienste von der Gemeinde und dem Kreisverband der Blas- und Volksmusiker Rhein-Neckar e.V. gewürdigt. Ein Stück Vereinsgeschichte wurde von ihm geprägt.

 

Zur Fortsetzung der Chronik bitte hier klicken

 

Home ] Nach oben ] Chronik Teil 3 ]